Eine verbreitete Methode der Impedanzanpassung ist die Nutzung des Effektes der Leitungstransformation. Hierbei greift man auch auf die Kombination von Leitungen unterschiedlichen Wellenwiderstands zurück. Die Ausführung kann aus handelsüblichem Koaxialkabel oder auch aus gefertigten Strukturen auf Leiterplatten (Stripline) bestehen.

Sie werden es sicher erahnen, natürlich setze ich für die Darstellung der Hintergründe wieder auf das Werkzeug “Smithdiagramm”.

Der Artikel beschreibt unterschiedliche Szenarien mit variablen Leitungslängen und Wellenwiderständen.
Die damit erreichbaren Impedanzfelder sind von drei, ich nenne es Stellschrauben, abhängig.

Dimensionieren Sie im Vorfeld die Anpassschaltung anhand des Smithdiagramms, bleiben die Auswirkungen beim Betätigen der Stellschrauben damit garantiert nachvollziehbar.

Download HF-Praxis Heft 10 / 2012 beam-Verlag.de